Startseite / Makrofotografie / Blüten / Makrofotografie mit Lichtzelt

Makrofotografie mit Lichtzelt

Makrofotografie, was ist das schon? Fotografieren auf engstem Raum? Oder für Hobby-Künstler, die einen Ort zum fotografieren direkt vor der Haustür suchen? Nein, das scheint es nicht zu sein.

Wir können mit Hilfe der Makrofotografie, für einen kurzen Augenblick, Teil eines Mikrokosmos sein. Es unterstützt uns, Dinge zu sehen, die man sonst nicht wahrnimmt. Makrofotografie stellt die noch so kleinen Elemente übernatürlich groß dar.
Ich fragte mich, wie man diesen Mikrokosmos poetisch darstellt oder worauf es ankommt. Wie kann ich den Betrachter in den Bann dieser spannenden Welt ziehen?

Die Frage der Lichtsituation

Zur Mittagszeit steht die Sonne sehr hoch am Himmel. Eine Blüte der Bornholmer Margerite kam mir genau richtig, um die Frage zu beantworten, ob sich bei diesen Lichtverhältnissen ein Lichtzelt einsetzen lässt.
Wie verhält sich der Kontrast bei direktem Sonnenlicht? Wir wirken Schatten auf dem Bild, wenn sich diese messerscharf von den hellen Flächen abtrennen?
Oder was passiert mit der Blüte, wenn sie keinen direkten Sonnenlicht ausgesetzt ist? Verliert die Blüte dadurch an Schönheit?
Es war Zeit für einen praktischen Versuch.

Die Blütze dem direkten Licht der Sonne ausgesetzt.

Der erste Versuch war die direkte Sonneneinstrahlung auf die Blüte der Bornholmer Margerite zu untersuchen. Wie kann ich das Licht so einsetzen, dass die Blüte klar aus der Masse herauslöst? Ich fand eine gute Position, in der ich dem Betrachter mitteile: „Seht her! Diese Blüte ist hier die schönste aller Blüten!“

Durch die hohe Lichtintensität der Sonne konnte ich eine große Blendenzahl verwenden, um so eine ausreichende Schärfentiefe ohne Focus-Stacking zu erhalten. In der freien Natur finde ich Focus-Stacking sowieso komplizierter, weil sich alles bewegt. Dadurch ist es schwer, Fotos zu erhalten, die sich später für ein Focus-Stacking perfekt übereinander legen lassen.

Bild 1 zeigt die Blüte bei direktem Sonnenlicht.

Softbox Lichtbox Lichtzelt Makrofotos
Bild 1: Die Blüte einer Bornholmer Margerite ohne Lichtzelt.

Schaut man sich die Blütenblätter der Bornholmer Margerite genauer an, erkennt man die Lichtpunkte darauf. Offensichtlich führte das starke Sonnenlicht auf den Blütenblätter dazu, dass kleine Reflexionen sichtbar wurden. Meiner Meinung nach gibt es der Blüte einen farbenfrohen Reiz und lässt sie plastischer in der Aufnahme wirken.

Die Blüte unter dem Lichtzelt!

Die gleiche Blüte nur aus einer anderen Perspektive fotografierte ich nun mit dem Lichtzelt. Dabei stülpte ich das Lichtzelt einfach über die Blüte und ließ einen kleinen Spalt für das Objektiv frei.
Ich benutzte ein recht großes Lichtzelt (75Bx75Tx65H). Das Licht der Sonne trifft nun auf das Lichtzelt. Die Strahlen der Sonnen dringend durch die weiße Oberfläche ein und streuen sich in alle Richtungen. Es ist somit nicht mehr klar, aus welcher Richtung das Licht kommt.
Es gibt keine klare Abgrenzung mehr zwischen Licht und Schatten. Alles wirkt auf dem Bild 2 weich. Auch fehlen die harten Kontraste, welche im Bild 1 mit direkten Sonnenlicht gut erkennbar sind. Das leichte Schimmern auf den Blütenblättern fehlt im Bild 2 ebenfalls.

Softbox Lichtbox Lichtzelt Makrofotos
Bild 2: Die Blüte im weichen Licht durch Verwendung eines Lichtzeltes.

Trotz der weißen Oberlfäche minderte das Lichtzelt die Umgebungshelligkeit stark ab. Ich verlor einige Belichtungsstufen und kam dadurch nah an die Grenze der Verwacklungsgefahr heran.

Mein Fazit

Der Einsatz des Lichtzeltes war für mich aufschlussreich. Jedoch habe ich nicht bei der Blüte unter dem Lichtzelt erwartet, dass sich die Schatten und Tiefenwirkung so stark ändert.
Wenn ich mich für eines der Fotos entscheiden müsste, würde ich nach meinem subjektiven Empfinden das Foto Nr. 1 wählen. Ich mag irgendwie das Schimmern auf den Blütenblättern mehr als das sanft Licht von Bild 2.

Die homogene Lichtsituation im Bild Nr. 2 macht die Blütenblätter weicher. Dadurch scheint eine beruhigende Stimmung zu entstehen. In Bezug auf die fehlenden, harten Kontraste empfinde ich die Lichtsituation auf dem Foto nicht so aggressiv.

Makrofotografie mit Lichtzelt
Fazit: Makrofotografie mit oder Lichtzelt

Blüten mit einem Lichtzelt zu fotografieren wird wohl Geschmacksache bleiben. Offensichtlich gibt es für die beiden Bilder genügend Pro- und Kontra-Argumente, um zu erklären, warum das Foto mit oder ohne Lichtzelt schöner ist. Bleibt es also wieder den Künstlern selbst überlassen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: