Home / Schnappschüsse / Langzeitbelichtung am Berliner Dom

Langzeitbelichtung am Berliner Dom

Der Himmel ist grau und auch die winterlichen Temperaturen laden nicht gerade zu einen ausgedehnten Spaziergang ein. Ich war an diesem trostlosen Tag mit Fotofreunden unterwegs. Wir probierten in Berlin den Berliner Dom, die Spree und angrenzende Gebäude zu fotografieren.

Bei diesen Wetter lassen sich sehr gut Schwarz-Weiß-Fotos mittels Langzeitbelichtung generieren. Mir war jedoch nicht danach.

Stattdessen probierte ich, wie 90 % aller Touristen in Berlin, Fotos mit dem Smartphone zu erstellen. Und wer kennt es nicht? Auf dem Smartphone gibt es unzählige Programme, die alle einen das Blaue vom Himmel versprechen. Ein App auf meinem Smartphone versprach, Langzeitbelichtungen auch am hell erleuchteten Tag zu erstellen. Der Ort vor dem Berliner Dom erschien mir perfekt für eine Probe mit dem App.

So wartete ich nun auf den richtigen Moment für ein schönes Foto. Gerade noch mit den Einstellmöglichkeiten in der App beschäftigt, fuhr ein Schiff auf der Spree entlang. Ich hielt das Smartphone hoch und drückte ab. Jetzt drei Sekunden stillhalten. Nicht atmen! Und fertig war das Bild.
Ich bin noch immer beeindruckt. Das Bild kann sich tatsächlich sehen lassen.

Fotospots Berliner Dom
Eine Langzeitbelichtung am Berliner Dom.

Es ist immer wieder erstaunlich, was Smartphones heute bereits leisten können. Denn eine Kamera während der Aufnahme ohne Stativ drei Sekunden zu halten und zu glauben, ein verwacklungsfreies Foto zu erschaffen, ist eigentlich undenkbar. Noch.

2 Bemerkungen

  1. Wow Nico, das hätte ich nicht gedacht!
    Viele Grüße Christoph

  2. Hätte ich auch nicht gedacht dass das funktioniert. Bin eines besseren belehrt worden und muss das auch mal testen !

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: