Startseite / Reisen / Neuseeland / Abel Tasman Coast Track

Abel Tasman Coast Track

Träumen Sie nicht auch manchmal von der Südsee?

Wenn ja, dann ist der Abel Tasman National Park mit dem Coast Track etwas für Sie.

Abel Tasman Neuseeland
Bild 1: Ein Doppelsprung zweier Delfine!

Bild 1:
EXIF: ISO 100, 1/1250s, f/4.0

Der Coast Track in Neuseelands kleinstem Nationalpark ist ein Wanderweg von ca. 51 Kilometern und bietet verträumte Buchten mit tollen Sandstränden und kristallklarem Wasser.

Abel Tasman Neuseeland
Bild 2: Ein Strand am Abel Tasman

Bild 2:
EXIF: ISO 100, 1/1000s, f/7.1

Auf der Strecke von Marahau nach Anchorage findet man überall diese kleine Buchten, die geradezu zu einer Pause verführen.

Abel Tasman Neuseeland
Bild 3: Ein schöner Strand am Abel Tasman in Neuseeland.

Bild 3:
EXIF: ISO 100, 1/1000, f/7.1

Der Beginn der Wanderweges von Marahau aus.

Abel Tasman Neuseeland Wandertrack
Bild 4: Der Wanderweg vom Abel Tasman Neuseeland

Bild 4:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 100, 1/160s, f/6.3

Der Weg führt an den besagten, kleinen Stränden vorbei,

Abel Tasman Coast Track
Bild 5: Ein perfektes Zusammenspiel zwischen Flut und Sonnenaufgang.

Bild 5:
EXIF: ISO 100, 1/160s, f/6.3

bietet an mehreren Stellen atemberaubende Aussichten

Abel Tasman Coast Track
Bild 6: Zeitiges Wandern wird mit atemberaubenden Licht belohnt.

Bild 6:
EXIF: ISO 100, 1/160s, f/6.3

und wird meistens gut beschattet durch die Bäume. Das war bei den warmen Temperaturen sehr angenehm.

Abel Tasman Neuseeland
Bild 7: Der erste Wanderer auf dem Abel Tasman Neuseeland

Bild 7:
EXIF: ISO 100, 1/160s, f/6.3

Wir sind bei Sonnenaufgang gestartet und daher waren wenig Menschen unterwegs.

Abel Tasman Neuseeland
Bild 8: Die Ruhe genießen.

Bild 8:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 100, 1/500s, f/4.0

Wenn man Mehrtagestouren machen möchte, kann an den Stränden mit dem Zelt übernachtet werden.

Abel Tasman Neuseeland
Bild 9: Zelten ist unten am Strand erlaubt!

Bild 9:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 100, 1/1000s, f/7.1

Das ist dann die Aussicht, wenn der Reißverschluss vom Zelt geöffnet wird und man die Plane hochrollt.

Abel Tasman Neuseeland
Bild 10: Der Blick aus dem Zelt, unglaublich.

Bild 10:
EXIF: ISO 100, 1/1000s, f/7.1

Natur pur – schon beim Aufstehen. (Sandflies inklusive)

Abel Tasman Neuseeland
Bild 11: Den Sonnenaufgang beobachten.

Bild 11:
EXIF: ISO 100, 1/1000s, f/7.1

Zwischen dem ganzen Wandern bietet der Abel Tasman National Park jede Menge Entspannung.

Abel Tasman Neuseeland
Bild 12: Gelfarbener Sand färbt das Wasser türkis ein.

Bild 12:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 100, 1/1000s, f/8.0

Ob der Weka (Wekaralle) wirklich der „faulste“ Vogel ist, wissen wir nicht. Allerdings gehört er neben dem Kea definitiv zu den neugierigsten. Da haben wir beim Pause machen aufpassen müssen, dass er uns nicht das Essen abjagt.

Abel Tasman Neuseeland
Bild 13: Der Weka, der faulste Vogel?

Bild 13:
EXIF: ISO 100, 1/1000s, f/8.0

Es ist unglaublich, wie neugierig die Wekarallen sind. Sie klettern auch in ein Campervan, um ein Toastbrot zu stehlen. Wenn das Timing gut ist…

Der Weka auf Beutefang.

Neben dem Coast Track kann man den Abel Tasman National Park auch per Boot oder mit dem Kajak erkunden. Wir haben eine Tages-Kajaktour gemacht, wo wir Delfine, Robben, Pinguine, Rochen gesehen haben und einen tollen Tag hatten.

Abel Tasman Neuseeland
Bild 14: Eine Bucht irgendwo am Abel Tasman Coast Track

Bild 14:
EXIF: ISO 100, 1/160s, f/6.3

An diesem Ort mit seinen türkisblauen Wassern und wunderschönen Sandstränden kann man sehr einfach die Seele baumeln lassen und entspannen.

Abel Tasman Coast Track
Bild 15: Überall Farn entlang am Abel Tasman Coast Track.

Bild 15:
EXIF: ISO 100, 1/160s, f/6.3

Wer Neuseeland besucht, sollte jedenfalls im Abel Tasman National Park übernachtet haben. Es ist ein vielseitiger Ort für Entspannung „à la Südsee“ oder aktiv Urlaub zu machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: