Home / Reisen / Neuseeland / Haast Beach – Neuseeland

Haast Beach – Neuseeland

So weit das Auge reicht, erstreckt sich der grobkörnige Sand vom Haast Beach in Neuseeland. Die Nacht zuvor zog ein starkes Unwetter über den Strand hinweg. Unser Camper bewegte sich auffällig trotz geschützter Lage. Noch am Morgen war der starke Wind an der Küste zu spüren. Die meterhohen Wellen türmten sich auf und strandeten lautstark. Hier habe ich erstmals Treibgut entdeckt, welches in seiner Größe nicht mehr als Dekoration mit Teelichter auf einen gedeckten Tisch passt. Meterlange Baumstämme sowie riesige Wurzelstücken lagen auf dem Strand verteilt.

Bild 1: Treibgut in Baumstammgröße.

Bild 1:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 100, 1/640s, f/7.1, HDR

Besonders faszinierend finde ich Wurzelholz. Die Maserung finde hier gerade faszinierend, mehr als bei einem geraden Baumstamm. Es gibt viele Windungen, Verzweigungen und irrwitzigsten Gebilde an einer Wurzel. Wenn das Holz noch nass am Haast Beach liegt, sieht die Struktur der Hölzer noch gewaltiger aus. Makrofotografen hätten bereits an nur einem Treibholz bereits stundenlange Freude.

Neuseeland Haast Beach
Bild 2: Haast Beach mit schönen Wurzeln.

Bild 2:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 100, 1/800s, f/7.1, HDR

Einige Strandwanderer am Haast Beach in Neuseeland nutzen das Treibholz für den Bau von kleinen Hütten. Einige Hütten nahmen bereits riesige Dimensionen an. Das Material zum Bau dieser Hütten geht am Haast Beach meiner Meinung nicht so schnell aus. Hier zu fotografieren, ist beruhigend und kann sich in der Kreativität voll entfalten. Mit Hilfe der Graufilterfotografie lässt sich die Belichtungszeit verlängern und erhält bei gutem Wind mitziehende Wolken.

Bild 3: Langzeitbelichtung am Strand Haast Beach

Bild 3:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 100, 1/0.8s, f/7.1

Mit viel Fantasie finden sich interessante Formen am Haast Beach in Neuseeland. Formen von Holz und Farben durch die Umgebung tragen dazu bei, die wildesten Kreaturen am Strand zu entdecken. Mit etwas zusätzlichen Licht lässt sich die selbst entdeckte Kreatur weiter ausbauen. So könnte man unten Bild eine Kreatur sehen, der vielleicht den Namen „Tasmanischer Drache“ trägt.

Creature Haast Beach
Bild 4: Die Kreatur von Haast Beach.

Bild 4:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 100, 1/160s, f/7.1

Wer viel Lust und Zeit für die Fotografie hat, dem sei der Haast Beach in Neuseeland eine absolute Empfehlung. Das Treibgut auf dem Strand lädt zu spannenden Aufnahmen ein. Die beste Zeit für schöne Aufnahmen mit der Kamera ist aus meiner Sicht die Zeit um den Sonnenuntergang. Die Sonne geht hinter dem Horizont der tasmanischen See unter und verzaubert die Umgebung mit ihrem Licht. 

Als weitere Hilfsmittel für effektvolle Fotos empfehle ich entfesseltes Blitzen oder während einer Langzeitbelichtung eine starke Taschenlampe zu verwenden. So lässt sich das Treibgut in dem Foto schön in Szene setzen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.