Startseite / Reisen / Neuseeland / Neuseeland – Milford Sound

Neuseeland – Milford Sound

Der Milford Highway SH 94 ist die einzigste Verbindung mit dem Auto zum Milford Sound. Es ist eigentlich eine typische Straße, wie es sie in Neuseeland viele gibt. Doch eine Besonderheit möchte ich erwähnen. Auf der ganzen Strecke von ca. 120 km gibt es keine reguläre Tankstelle.
Bevor man also zum Milford Sound fährt, ist der Tank für das Auto voll! Die Fahrt dauert ungefähr zwei Stunden jeweils in eine Richtung.

Das Telefonnetz versagt bereits hinter dem letzen Ort, Te Anau. Bleibt man also mit dem Auto liegen, gibt es anschließend einen langen Fußmarsch.

Sind Bootstouren in Milford Sound geplant, ist jedenfalls viel Zeit für die Anreise mitzubringen. Es gibt einen ampelgeregelten Tunnel (Homer Tunnel) auf der Strecke und Züchter können die Straße auch für das Treiben ihrer Herde benutzen.

Schafe in Neuseeland
Bild 1: Schafe werden über die einzigste Straße getrieben.

Bild 1:
EXIF: ISO 200, 1/800s, f/4.0

Mit Vorsicht fährt man an den Schafen vorbei, siehe Bild 1. Es ist wirklich interessant den Hunden bei ihrer Arbeit zuzuschauen, wie sie die Schaf-Herde in der Spur halten.

Milford Sound
Bild 2: Der Hafen von Milfound Sound

Bild 2:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 100, 1/1000s, f/5.6

Einige Bootstouren werden mit Übernachtung angeboten. Die Veranstalter werben damit, das Milford Sound frei von Lichtverschmutzung ist. Hier lässt sich nachts die Milchstraße mit bloßem Auge sehen! Jetzt möchte ich kein Spielverderber sein, aber Milford Sound ist einer der regenreichsten Orte in ganz Neuseeland. Es ist also eher ein Zufall, einen wolkenfreien Himmel in der Nacht sowie am Tag zu erleben.
Trotzdem sind die Wolken sowie auch die Landschaft absolut beeindruckend!

Milford Sound
Bild 3: Eine Bootstour durch Milford Sound.

Bild 3:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 6400, 1/200s, f/4.0

Die Berge sind teils bis zu 700 m hoch. Absolut schön sehen sie nach dem Regen aus. Wasserfälle schießen weit oben aus den Felswänden heraus. Auf dem Weg nach unten wird der Wasserfall durch Aufwinde so stark verwirbelt, dass für den Betrachter nur noch Regen ankommt.

Tipp: Wer in Neuseeland die sandflies noch nicht kennengelernt hat, dann jedenfalls hier. Für sandflies ist der Fjord ein Paradies – für Menschen wohl eher die Hölle. Auf jeden Fall ist ein Insektenschutzmittel vor Anreise kaufen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: