Startseite / Reisen / Neuseeland / Curio Bay in Neuseeland

Curio Bay in Neuseeland

Curio Bay bietet viel Sehenswertes für Tierfotografie und Geschichte. Während der Flut nutzt man die Beobachtungsplattform und informiert sich über die Geschichte der Bucht. Doch während der Ebbe ist ein Rundgang über den versteinerten Wald absolut empfehlenswert.

Bild 1: Curio Bay Sicht auf Meer

Bild 1:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 100, 1/1250s, f/7.1

Auf Bild 1 sind Reste des versteinerten Waldes zu sehen. In unregelmäßigen Abständen brandet das Wasser am Gestein. Es ist ein schönes Naturschauspiel.

Bild 2: Gewächse in der Bucht.

Bild 2:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 100, 1/1250s, f/7.1

Hier auf der Curie Bay lassen sich Gelbaugen-Pinguine beobachten. Zur Brutzeit sperrt das DOC das Gelände weiträumig ab. Freiwillige Helfer achten darauf, dass die Besucher sich an die Absperrung halten. Es gab während meines Besuches leider einen Fall, wo sich eine Touristin nicht an die Absperrung hielt. Bitte respektiert die Absperrung!

Bild 3: Pinguin an der Curio Bay

Bild 3:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 800, 1/640s, f/5.6, 400 mm

Der im Bild 4 zu sehende Gelbaugen-Pinguin kam nach dem Ruf seines Partner aus den Büschen. Es war spannend zu beobachten, wie sie beide zum Wasser im Pinguin-Gang lief, um gemeinsam nach Nahrung zu jagen.

Bild 4: Gerade ist der Pinguin aus dem Busch getappt.

Bild 4:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 1000, 1/320s, f/5.6, 400 mm

Während des Niedrigwassers gibt die Bucht interessante fossile Funde in der Curio Bay.

Curio Bay
Bild 5: Curio Bay im Panorama-Format

Bild 5:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 100, 1/1250s, f/7.1

Bild 5 zeigt ein Teil der Bucht, wo vor 160 Millionen Jahren noch ein Wald stand, bevor dieser von Lava verschüttet wurde. Während der Ebbe lässt sich diese Bucht nach Fossilien absuchen. Aus meiner Sicht, ist es absolut empfehlenswert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: