Home / Reisen / Neuseeland / Charleston Neuseeland

Charleston Neuseeland

Im 19. Jahrhundert erlebte Charleston und um Umgebung einen Goldrausch. Damals lebten hier in der Gegend zu Hochzeiten bis zu 10.000 Menschen. Ursprünglich hieß Charleston damals Charlie’s Town, nach dem damaligen Skipper, der hier das erste Versorgungsschiff in der Constant Bay an Land brachte.
Der Hafen war klein und durch die Gezeiten gefährlich.

Charleston Neuseeland
Bild 1: Hier legten früher Frachtschiffe an.

Bild 1:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 100, 1/500s, f/7.1

Heute ist Charleston gering bewohnt. Wir hielten hier an, um am nächsten Tag eine Abenteuer-Tour in den Nile River Caves zur erleben. Der Zufall lockte uns eigentlich am Abend an die Constant Bay und Joyce Bay.
Der Wind stand günstig. Die Flut setzte vor kurzer Zeit ein. Alles deutete auf ein interessantes Fotomotiv hin. Durch eine kleine Erkundstour fanden wir einen gut gepflegten Wanderweg, der uns vor zur Küste der Constant Bay führte.
Wir trauten unseren Augen nicht! Die Aussicht seitlich auf die Constant Bay war unglaublich schön! Wir beobachteten, wie meterhohe Wellen gegen die Felsen schlugen. Weitere Wellen folgten und das Tosen sowie das Grollen der Wassermasssen wurde nicht geringer. Das Licht durch den Sonnenuntergang war zudem noch für den Standort perfekt! So ergab sich mit Blick auf die Constant Bay das Bild 2.

Charleston in Neuseeland
Bild 2: Meterhohe Wellen branden am Gestein.

Bild 2:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 100, 1/320s, f/7.1

Das Gestein am Ufer der Joyce Bay wirkt durch die ausgewaschenen Löcher sehr interessant, siehe unten Bild 3. Die ausgewaschenen Steine geben im Bild einen schönen Vordergrund her.

Charleston Neuseeland
Bild 3: Naturgewalten am Strand.

Bild 3:
Standort-Link: Google
EXIF: ISO 100, 1/400s, f/7.1

Hätten wir nicht wegen der Abenteuer-Tour hier gehalten und übernachtet, wären wir nicht vor zur Constant Bay gelaufen. Wenn man den Wanderweg vor zur Küste gefunden hat, ist es ein magischer Ort an der Küste, um das Wasser beim Branden zu beobachten. Bei Sonnenuntergang, Flut und Westwind ist hier ein Stopp für einen Besuch an der Constant Bay unbedingt notwendig!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.